100plus Tage unseres CSU-Bürgermeisters in Haar

Die ersten 100 Tage von Andreas Bukowski sind tatsächlich schon rum,…..

…… da wird es Zeit, eine kleine Bilanz zu ziehen.

Dies fällt unserem Bürgermeister nicht weiter schwer, ist er doch im Vorfeld der Wahl mit einem kompakten Programm für seine ersten Tage angetreten.

Natürlich hat das Virus vieles verändert. Auch vom vielgerühmten „Welpenschutz“ der ersten Monate hat unser neuer Bürgermeister, laut seiner Aussage, wenig zu spüren bekommen.

Dennoch hat er seine ersten Ziele nicht aus den Augen verloren. Vieles konnte in der Krise angegangen werden, manches hat sich dagegen verzögert. Hier haben wir einen kurzen Statusbericht zu seinem 100 Tage Programm zusammengefasst:

– trotz Absage aller öffentlichen Veranstaltungen, konnte man den neuen Gemeinderat tagen lassen. STATUS: der Gemeinderat tagt seit Amtsbeginn mit gebührendem Abstand in Präsenz.

– Andreas Bukowski versprach sofort nach Amtsantritt eine Telefon- und Videosprechstunde einzurichten. STATUS: gerade in der Corona-Krise muss die Gemeinde unkompliziert für alle Menschen erreichbar sein. Bereits seit Mitte Mai eingerichtet.

– einen neuen Standort für den Schulcampus (Realschule, FOS, BOS) zu finden. STATUS: neben dem bisher geplanten Standort, konnten zwei weitere Standorte identifiziert werden und man befindet sich aktuell in Verhandlungen.

– gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern den Verlauf der künftigen gemeindeeigenen Minibus-Linie festzulegen. STATUS: Mitte September ist zu diesem Thema eine erste Bürgerbeteiligung in Form einer Umfrage geplant, zudem wurde eine überfraktionelle Arbeitsgruppe eingerichtet und erste Modelle für die Umsetzung werden geprüft.

– in allen 30iger-Zonen digitale Geschwindigkeitsanzeigen aufzustellen. STATUS: aktuell läuft eine Umfrage, um die meistgewünschten Standorte zu identifizieren. Sobald diese ermittelt sind, wird eine Rangliste erstellt und die Anzeigen werden dort aufgestellt werden.

– die Fahrradspur in der Leibstraße-Unterführung anbringen zu lassen. STATUS: ausgeführt und bereits rege genutzt. Andreas Bukowski meinte einst: „da hol ich mir Pinsel und Farbe aus dem Baumarkt und los gehts……“ Ganz so war es nicht, aber was zählt ist das schnelle und notwendige Ergebnis für die Sicherheit aller Fahrradfahrer!

– alle Bebauungspläne und Rahmenpläne der Gemeinde daraufhin zu überprüfen, ob sie mit dem Klimawandel in Einklang stehen. STATUS: die Ergebnisse wurden zusammengetragen und der Gemeinderat hat die Leitlinien zur klimafreundlichen Bauleitplanung bereits verabschiedet.

-neue Objekte für genossenschaftlichen Wohnungsbau zu finden. So können rasch und dauerhaft, günstige Wohnungen für unsere Bürgerinnen und Bürger, angeboten werden. STATUS: in der Johann-Strauss-Str. sowie der Feldkirchener Str. in Ottendichl wurden im Gemeinderat bereits zwei Grundstücke ins Auge gefasst. Zur schnelleren Umsetzung wurde auch hier eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Jetzt gilt es, das geeignete Genossenschaftsmodell zu finden.

Ur-Ton Andreas Bukowski:

 „Die Krise mag uns noch eine Weile begleiten, aber die Freude im Amt lasse ich mir nicht verderben. Weder von Corona, noch von anderen destruktiven Kräften.

 Einiges ist auf den Weg gebracht worden; viel gibt es noch zu tun!
Auf geht´s! – Haar gewinnt!

Ich freue mich auf die kommenden sechs Jahre und bin sehr stolz, Ihr Bürgermeister sein zu dürfen.“

Kommentar verfassen