Was wird aus Haar?

Dr. Andreas Bukowski, Ortsvorsitzender CSU Haar, Bürgermeisterkandidat 2020

Dr. Andreas Bukowski, Ortsvorsitzender CSU Haar

Was wird aus Haar? Ausgehend von dieser Frage wollen wir gemeinsam mit allen Beteiligten, die Zukunft unserer Gemeinde gestalten. Diese Möglichkeit teilzuhaben und vor Ort mitzumachen, anzupacken und etwas zu bewegen, ist das Schöne am kommunalpolitischen Engagement. Deshalb: mitmischen statt ärgern. Wir freuen uns auf euch!

Dr. Dietrich Keymer, Fraktionsvorsitzender

Dr. Dietrich Keymer, Fraktionsvorsitzender CSU Haar

Sachpolitik und maximale Bürgernähe –  etwas Polemik in der Diskussion mit den politischen Wettbewerbern darf mitunter auch dabei sein. Dabei habe ich immer das Ziel vor Augen, die Lebensqualität der Haarer Bürger zu erhalten und sie, soweit möglich, zu verbessern. Wenn Sie das auch wollen, sind Sie herzlich bei uns eingeladen, aktiv Politik zu gestalten!

Thomas Reichel, 3. Bürgermeister Haar

Thomas Reichel, 3. Bürgermeister Haar

Thomas Reichel, 3. Bürgermeister Haar

Haar soll eine lebenswerte Gemeinde bleiben! Mein Ziel ist es, die gute Infrastruktur zu erhalten und Haar z.B. um eine Realschule zu erweitern. Dazu sind solide Finanzen nötig, deshalb ist mir der verantwortliche Umgang mit unseren Steuergeldern besonders wichtig.Gerade auch bei Baumaßmahmen brauchen wir eine weitsichtige Politik die uns wirklich weiter bringt.Deshalb sollten wir urbanes Wachstum mit Augenmaß anstelle einer übertriebenen Nachverdichtung verfolgen.Dann werden wir auch in Zukunft die gute Wohnqualität in unserer reizenden Gemeinde bewahren.

Alois Rath, Ortsgeschäftsführer CSU Haar & Gemeinderat Kreisgeschäftsführer München Land

Alois Rath, Ortsgeschäftsführer CSU Haar

Alois Rath, Ortsgeschäftsführer CSU Haar & Gemeinderat Kreisgeschäftsführer München Land

In einer immer älter werdenden Gesellschaft ist die Generationengerechtigkeit eine besonders große Herausforderung. Dabei spielt natürlich auch Bildung und Chancengerechtigkeit eine große Rolle.Der Landkreis München ist bereit,in unserer Gemeinde einen Schulcampus mit einer Realschule,einer Fachoberschule(FOS)und einer Berufsoberschule(BOS) zu errichten.Deswegen ein klares "JA" für eine wohnortnahe Bildung unserer Kinder. Mit solch einem Schulcampus optimieren wir unsere Schullandschaft für unsere Kinder und Jugendlichen in unserer Gemeinde . Deshalb fördern Sie die Zukunft Ihrer Kinder und unterstützen Sie unseren Haarer CSU Ortsverband aktiv.Wir freuen uns auf Sie !!

Susanne Wieser, 1. Vorsitzende CSU Frauenunion Haar

Susanne Wieser, 1. Vorsitzende CSU Frauenunion Haar

Susanne Wieser, 1. Vorsitzende CSU Frauenunion Haar

Unsere ländliche Region und Flur muß trotz regionaler, baulicher Herausforderungen erhalten bleiben. Vor allem unsere charmanten Ortsteile Gronsdorf, Salmdorf und Ottendichl dürfen nicht in baulichen Großprojekten versinken sondern sollten  nach Möglichkeit ihren dörflichen Charakter behalten. Ein Stück Heimat bewahren muß somit unser Ziel sein.Weitere Infos erhalten Sie unter der Rubrik"ÜBER UNS"/Frauenunion hier auf der Homepage.

Dr. Dr. Marc Weidenbusch, 1. Vorsitzender Junge Union Haar

Dr. Marc Weidenbusch, 1. Vorsitzender Junge Union Haar

Dr. Dr. Marc Weidenbusch, 1. Vorsitzender Junge Union Haar

Für Freiheit und Verantwortung. 

Die Nachhaltigkeit von Entscheidungen, ob in Kommune, Land oder Bund ist für JU’ler notwendiger Ausdruck der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen! Wir fordern diese Verantwortung aber nicht nur von anderen, sondern übernehmen auch selbst Verantwortung und machen mit – denn vom Mitmachen lebt die Demokratie. Weitere Infos erhalten Sie unter www.ju-haar.de .


< Zeit, dass sich was dreht
13.01.2020 06:18 Alter: 44 days

Ortsteilversammlung Eglfing/Jugenstilpark

Eglfing und Jugendstilpark machten auf viele Punkte aufmerksam; großen Unmut stellt u.a. die große Jagdfeldschule dar


Haar, den 9.1.2020 Am Donnerstag lud die CSU Haar zu Ihrem 4. Ortsteilgespräch für Eglfing und dem Jugendstilpark ins Kleine Theater ein. Der Bürgermeisterkandidat Andreas Bukowski und auch sein gesamtes Team waren gleich anfangs mehr als begeistert von dem großen Zulauf. Alle Stühle waren schnell besetzt und weitere wurden organisiert.

Dr. Andreas Bukowski stellte auch hier anschaulich das CSU Programm für Haar vor. Es herrschte währenddessen eine große Aufmerksamkeit.

Und auch hier machte er zum Abschluss darauf aufmerksam, dass nun genügend Zeit für den Input der Bürger zur Verfügung gestellt wird. Aktive echte Bürgerbeteiligung ist ein wichtiger Bestandteil des CSU-Programmes.

Angefangen wurde mit dem Einsammeln von Stichpunkt-Kärtchen, die jeder Eglfinger für seine Themen anfertigen konnte.

Es kamen soviele zusammen, dass eine Clusterung der Hauptthemen notwendig wurde.

Auch hier ist es für das gesamte Team um Andreas Bukowski, wieder einmal schön anzusehen, wie individuell die Bedürfnisse der Ortsteile doch sind.

Aber einige gemeinsame Haarer Themen kamen auch hier zu Wort.

So ist auch in Eglfing dem Unmut Luft gemacht worden, dass permanente Geschwindigkeitsüberschreitungen Haarer nerven. Wieso konnten nicht schon lange Festblitzer installiert werden? Das Mindeste sei doch, eine Geschwindigkeitsanzeige mit Smile-Gesichtern schnellstens aufzustellen. Immer wieder mache man auf die Gefahren in der Gemeinde aufmerksam, aber nichts passiere.

So ärgern sich auch sehr viele über die Zunahme abgestellter Wohnwägen oder Anhängern in ihrem Wohngebiet. Ein Bürger stellte die berechtigte Frage, wo eigentlich sein Besuch noch parken kann.

Andreas Bukowski nahm die Punkte gerne auf. Verschiedene Lösungen sind in der CSU am Start.

Ein sehr individuelles Thema war auch die Diskussion über den Geräuschpegel und anfallenden Abfall, der sich vor dem Edeka-Eingangs-Bereich abspielt. Auch hier ist es ein leichtes, eine vermittelnde Rolle zu spielen, die Andreas Bukowski sofort starten würde. Man muss sich nur darum kümmern und die Bürgeranliegen wahr und ernst nehmen.

Allgegenwärtige Themen, wie in anderen Ortsteilen auch, stellen die Leibstraßen-Unzufriedenheit, günstiges Wohnen und auch die oft bezeichnete sogenannte „Monster-Schule“ im Jagdfeld dar.

An der Erweiterung der Jagdfeldschule erhitzten sich die Gemüter. Eine Mutter stellte die Frage, ob es wirklich möglich sein kann, dass sie nun ihr 3. Kind tatsächlich in eine 3. Schule schicken muss.

Und ob die Fahrtkosten wirklich nicht für die Kinder aus Eglfing übernommen werden.

Was ein Wahnsinn, dann fahren voraussichtlich viele Eltern ihre Kinder mit eigenem PKW zur Schule.

Die CSU Haar war damals im Gemeinderat von SPD und Grünen überstimmt worden, so dass keine eigene Grundschule in dem Ortsteil gebaut werden durfte. Die CSU wollte immer für Eglfing eine eigene dritte Grundschule eröffnen, ganz nach dem Motto: "Kurze Beine, kurze Wege". Was nun leider kontakariert wird!

Die Diskussionen hätten im Plenum noch lange weiter geführt werden können, aber müde Gesichter taten sich auf. Im Anschluss daran, blieb aber für jeden Interessierten noch die Möglichkeit, individuell seine Bedürfnisse dem Team sowie gezielt dem Bürgermeisterkandidaten mitzuteilen. Kein Punkt wird ohne Berücksichtigung verbleiben. Das verspricht die CSU Haar allen seinen Bürgern!

eva.schlensok@haar-gewinnt.de


© 2013 A A A+
Impressum | CSU.de