Dr. Dietrich Keymer, Ortsvorsitzender CSU Haar

Dr. Andreas Bukowski, Ortsvorsitzender CSU Haar

Was wird aus Haar? Ausgehend von dieser Frage wollen wir gemeinsam mit allen Beteiligten, die Zukunft unserer Gemeinde gestalten. Diese Möglichkeit teilzuhaben und vor Ort mitzumachen, anzupacken und etwas zu bewegen, ist das Schöne am kommunalpolitischen Engagement. Deshalb: mitmischen statt ärgern. Wir freuen uns auf euch!


Dr. Dietrich Keymer, Ortsvorsitzender CSU Haar

Dr. Dietrich Keymer, Fraktionsvorsitzender

Sachpolitik und maximale Bürgernähe –  etwas Polemik in der Diskussion mit den politischen Wettbewerbern darf mitunter auch dabei sein. Dabei habe ich immer das Ziel vor Augen, die Lebensqualität der Haarer Bürger zu erhalten und sie, soweit möglich, zu verbessern. Wenn Sie das auch wollen, sind Sie herzlich bei uns eingeladen, aktiv Politik zu gestalten!


Thomas Reichel, Fraktionsvorsitzender CSU Haar

Thomas Reichel, 3. Bürgermeister Haar

Haar soll eine lebenswerte Gemeinde bleiben! Mein Ziel ist es, die gute Infrastruktur zu erhalten und Haar z.B. um eine Realschule zu erweitern. Dazu sind solide Finanzen nötig, deshalb ist mir der verantwortliche Umgang mit unseren Steuergeldern besonders wichtig.Gerade auch bei Baumaßmahmen brauchen wir eine weitsichtige Politik die uns wirklich weiter bringt.Deshalb sollten wir urbanes Wachstum mit Augenmaß anstelle einer übertriebenen Nachverdichtung verfolgen.Dann werden wir auch in Zukunft die gute Wohnqualität in unserer reizenden Gemeinde bewahren.


Alois Rath, Ortsgeschäftsführer CSU Haar

Alois Rath, Ortsgeschäftsführer CSU Haar & Gemeinderat

In einer immer älter werdenden Gesellschaft ist die Generationengerechtigkeit eine besonders große Herausforderung. Dabei spielt natürlich auch Bildung und Chancengerechtigkeit eine große Rolle.Der Landkreis München ist bereit,in unserer Gemeinde einen Schulcampus mit einer Realschule,einer Fachoberschule(FOS)und einer Berufsoberschule(BOS) zu errichten.Deswegen ein klares "JA" für eine wohnortnahe Bildung unserer Kinder. Mit solch einem Schulcampus optimieren wir unsere Schullandschaft für unsere Kinder und Jugendlichen in unserer Gemeinde . Deshalb fördern Sie die Zukunft Ihrer Kinder und unterstützen Sie unseren Haarer CSU Ortsverband aktiv.Wir freuen uns auf Sie !!


Susanne Wieser, 1. Vorsitzende CSU Frauenunion Haar

Susanne Wieser, 1. Vorsitzende CSU Frauenunion Haar

Unsere ländliche Region und Flur muß trotz regionaler, baulicher Herausforderungen erhalten bleiben. Vor allem unsere charmanten Ortsteile Gronsdorf, Salmdorf und Ottendichl dürfen nicht in baulichen Großprojekten versinken sondern sollten  nach Möglichkeit ihren dörflichen Charakter behalten. Ein Stück Heimat bewahren muß somit unser Ziel sein.Weitere Infos erhalten Sie unter der Rubrik"ÜBER UNS"/Frauenunion hier auf der Homepage.


Dr. Marc Weidenbusch, 1. Vorsitzender Junge Union Haar

Dr. Dr. Marc Weidenbusch, 1. Vorsitzender Junge Union Haar

Für Freiheit und Verantwortung. 

Die Nachhaltigkeit von Entscheidungen, ob in Kommune, Land oder Bund ist für JU’ler notwendiger Ausdruck der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen! Wir fordern diese Verantwortung aber nicht nur von anderen, sondern übernehmen auch selbst Verantwortung und machen mit – denn vom Mitmachen lebt die Demokratie. Weitere Infos erhalten Sie unter www.ju-haar.de .

< CSU Weihnachtsfeier 2016 - eine längst liebgewonnene Veranstaltung
14.01.2017 11:59 Alter: 2 yrs

Neujahrsempfang der Haarer CSU

Hohe Politprominenz konnte CSU-Ortschef Dietrich Keymer beim diesjährigen Neujahrstreffen im Haarer Bürgerhaus begrüßen.


Mit Landrat Christoph Göbel, dem Landtagsabgeordneten Ernst Weidenbusch sowie dem Bundestagsabgeordneten Florian Hahn sprachen drei CSU-Größen zu den rund 90 Zuhörern.Mit unterschiedlichen Akzentuierungen blickten die Redner auf das vergangene Jahr 2016 zurück und richteten den Blick auf die anstehenden Themen und Aufgaben des neuen Jahres. 

Ein zentrales Thema aller Reden war erwartungsgemäß die Flüchtlingspolitik. FlorianHahn verwies auf die gelingende Aufnahme der großen Flüchtlingszahlen in Bayern und wehrte sich zugleich gegen den Vorwurf, die schon länger von der CSU-Landesgruppe geforderten Maßnahmen für mehr Sicherheit seien populistisch. Vielmehr habe der Anschlag von Berlin leider gezeigt, dass man etwa nicht um mehr Kontrollen herumkomme.Ähnlich äußerte sich Ernst Weidenbusch, der beim Thema Innere Sicherheit auch aktuelle Differenzen mit der Schwesterpartei CDU ansprach.

Bezug nehmend auf das Wort des Jahres „postfaktisch“ beleuchtete er zudem die Rolle der sozialenaber auch der öffentlich-rechtlichen Medien. Kritisch merkte er zur Berichterstattung an, dass man etwa den neuen US-Präsidenten zunächst einmal weniger vorein-genommen seine Amtszeit beginnen lassen solle. Christoph Göbel hob aus Sicht des Landkreises die freiwilligen finanziellen Leistungen für die Bewachung der Flüchtlingsunterkünfte hervor. Zudem spannte er den Bogen vom zu erwarteten Bevölkerungswachstum im Großraum München zu den notwendigen Schulbauten. Für den geplanten Schulcampus mit FOS, BOS, Realschule und einer Pflegeschule am Bahnhof Gronsdorf müssten in 2017 die entscheidenden Weichen gestellt werden.

Der Kreistag München habe in bisher allen Beschlüssen wohlwollend für die Gemeinde Haar entschieden, der finanzielleAufwand für den Gemeindehaushalt sei sicher vertretbar. Mit der Ehrung langjähriger Mitglieder und dem traditionellen Singen derBayernhymne klang dieser informative und kurzweilige Neujahrsempfang aus.   

Thomas Reichel

 

Fotos © Petra Schönberger


© 2013 A A A+
Impressum | CSU.de